Earthing: Geh mal wieder barfuß raus, knutsch ´nen Baum

Dass sich im Freien, am besten direkt in der Natur aufhalten guttut, dürfte jeder schon mal gespürt haben. Man fühlt sich energiegeladener, entspannter, glücklicher, kurzum einfach besser. Obwohl wir das genau wissen verbringen wir in unserer ach so fortschrittlichen Gesellschaft den Großteil unserer Zeit in geschlossenen Räumen und eben nicht draußen in der Natur wo wir eigentlich hingehören, da wir nun mal (noch) keine Maschinen sind, die bis auf Strom und eine trockene Umgebung nichts weiter brauchen. Wir sind Teil dieser Welt da draußen und sind auf die Interaktion mit der Natur angewiesen. Dass es sich dabei nicht nur um esoterisches New Age Gedöns handelt, sondern der physische Kontakt mit der Erde, denglisch Earthing oder Grounding genannt, Entzündungen, Schmerzen und Stress reduziert, für besseren Schlaf und mehr Energie sorgt, ist tatsächlich wissenschaftlich belegt [1].

Doch wie funktioniert´s?

Die Erdoberfläche weißt eine negative elektrische Ladung auf, die durch freie Elektronen hervorgerufen werden [2,3]. Wir nehmen diese Elektronen auf, indem wir wahrsten Sinne des Wortes Kontakt mit der Erde aufnehmen. Also barfuß auf natürlichem Untergrund gehen, Steine antatschen oder halt auch mit einem Baum knutschen (wobei das Knutschen nicht wörtlich genommen werden muss, fest drücken reicht auch 😉 ). Dies führt zu einer Normalisierung bzw. Regulierung unserer inneren bioelektrischen Funktionen [4].

Was dabei in unserem Inneren genau abläuft

Diese Aufnahme von Elektronen hat mehre Auswirkungen in unserem Körper. Fangen wir bei der entzündungshemmenden Funktion an. Unser Körper produziert bei verschiedenen Prozessen freie Radikale, die ursächlich für Zellschädigung und Entzündungen sind. Die Hypothese für den entzündungsreduzierenden Effekt von Earthing lautet, dass durch die Aufnahme von Elektronen (negativ geladen) freie Radikale (positiv geladen) gebunden und somit neutralisiert werden [4,5,6]. Weniger freie Radikale, weniger Entzündungen und damit verbundene Schmerzen. Auch die Schlafqualität scheint sich durch regelmäßiges Grounding zu verbessern, da es den Rhythmus der Cortisol-Produktion normalisiert [7]. Auch die Durchblutung wird verbessert, da sich die negative Ladung auf der Oberfläche von roten Blutkörperchen verstärkt, wodurch sich diese gegenseitig abstoßen und dadurch die Gefahr einer Verklumpung reduziert wird. Somit scheint Earthing nach Ansicht der Forscher eine der simpelsten und zugleich wirksamsten Methoden zu sein, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen [8].

In diesem Sinne, schau dass du rauskommst und pack ´nen Baum ordentlich an den äh... Wurzeln. Oder streichle ihn zart, wie du magst, Hauptsache du nimmst KONTAKT zur Natur auf. Kostet nichts, ist einfach und tut dir gut. Also worauf wartest du noch?

Quellen:

[1] Menigoz, W., Latz, T. T., Ely, R. A., Kamei, C., Melvin, G., & Sinatra, D. (2019). Integrative and lifestyle medicine strategies should include Earthing (grounding): Review of research evidence and clinical observations. EXPLORE.

[2] E. Williams and S. Heckman, “The local diurnal variation of cloud electrification and the global diurnal variation of negative charge on the Earth,” Journal of Geophysical Research, vol. 98, no. 3, pp. 5221–5234, 1993.

[3] S. Anisimov, E. Mareev, and S. Bakastov, “On the generation and evolution of aeroelectric structures in the surface layer,” Journal of Geophysical Research D, vol. 104, no. 12, pp. 14359–14367, 1999.

[4] J. L. Oschman, “Perspective: assume a spherical cow: the role of free or mobile electrons in bodywork, energetic and movement therapies,” Journal of Bodywork and Movement Therapies, vol. 12, no. 1, pp. 40–57, 2008.

[5] Oschman J, Chevalier G, Brown R.The effects of grounding (Earthing) on inflamma-tion, the immune response, woundhealing, and prevention and treatment of chronic inflammatory and autoimmune diseases. JInflammRes.2015;8:83–96. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4378297/.

[6]OschmanJ,ChevalierG,OberA. Biophysics of Earthing (grounding) the human body. In: Rosch PJ, ed. Bioelectromagnetic and Subtle Energy Medicine. 2nd ed New York: CRCPress; 2015:427–450.

[7] Ghaly M, Teplitz, D. The biologic effects of grounding the human body during sleep as measured by cortisol levels and subjective reporting of sleep, pain, and stress. J Altern Complement Med. 2004;10(5): 767–776.

[8] Chevalier G, Sinatra ST, Oschman JL, DelanyRM. Earthing (grounding) the human body reduces bloodviscosity—a major factor in cardiovascular disease. JAlternComplementMed. 2013;19 (2): 102–110.

Enter your text here...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.